Baraschi

Auf einem Feld etwa vier Kilometer außerhalb des Ortes wurden im Herbst 1941 über 170 Juden aus Baraschi und Umgebung ermordet und in zwei Massengräbern verscharrt. Die Flächen wurden nach dem Krieg mit einem Holzzaun markiert, der – verfault – entfernt wurde. Die Gräber wurden der natürlichen Überwucherung überlassen und so vor landwirtschaftlicher Nutzung geschützt. Es fehlte eine Gedenk- und Informationstafel.

2019 wurde der Gedenkort für die ermordeten Juden gestaltet und eingeweiht.