Kalynivka

Am Rande des Dorfes Kalynivka (bis 1960 – Holyshi, bis 2016 – Zhovtneve), im Hutor (Weiler) Batseve, wurden laut der Außerordentlichen Staatlichen Kommission 32 Roma ermordet. Nach Aussagen von Ansässigen wurden die Roma in einer Scheune eingeschlossen und angezündet. Wer zu fliehen versuchte, wurde erschossen. Unter den Getöteten waren auch Kinder. Die Roma hatten sich offenbar an diesem abgelegenen Ort versteckt.

Die sowjetische Außerordentliche Staatliche Kommission untersuchte ab Mai 1944 deutsche Verbrechen im Rayon Olevsk und hielt die Namen von 35 ermordeten Einwohnern von Holyshi und die Ermordung der 32 Roma fest. Am Ort des Verbrechens wurden die menschlichen Überreste zugeschüttet. Ein Holzkreuz verfiel im Laufe der Zeit. Die Fläche überwucherte. Im Rahmen des Projekts »Erinnerung bewahren« wurden im Frühjahr 2019 ein Gedenkstein und eine Informationsstele zur Erinnerung an die Roma-Opfer errichtet.