Lypowez

Auf einem Feld in der Nähe des Dorfes Vikentiivka, 3,3 Kilometer vom Zentrum der Stadt Lypowez entfernt, wurden ab Ende April 1942 über 950 Juden von deutschen Sicherheitskräften mit Unterstützung einheimischer Polizisten erschossen und in zwei Massengräbern verscharrt. Zur Erinnerung wurden in den 1950er Obelisken aufgestellt – auf Initiative von Leontii Usharenko, der in letzter Minute aus der Grube geholt wurde und zusehen musste, wie seine Familie und Bekannte ermordet wurden. Ein Massengrab war durch größere Bäume etwas geschützt, das andere wurde durch landwirtschaftliche Arbeiten immer mehr beschädigt. Zwei Gedenkorte wurden 2019 an den Massengräbern der jüdischen Opfer errichtet und feierlich eingeweiht.