Ostroshez

Unmittelbar am Rande des Dorfes Ostroshez wurden am 9. Oktober 1942 etwa 800 Juden aus dem Ghetto, darunter auch Juden aus dem benachbarten Torhovytsia, erschossen. Die Ermordeten wurden in hierfür ausgehobenen Gruben neben dem jüdischen Friedhof verscharrt. Nach dem Krieg erinnerte nichts an die Opfer. Erosion und der Bau einer Straße durch das Gelände führten zur Veränderung der Topografie und womöglich zur teilweisen Zerstörung eines der Gräber. Ein Teil des Geländes wurde landwirtschaftlich genutzt. In Folge dessen lassen sich die Grenzen des Massengrabs nicht mehr exakt feststellen. Der im September 2013 errichtete schlichte Gedenk- und Informationsort umfasst die Fläche des Massengrabes und des ehemaligen jüdischen Friedhofs.