Pilotphase

Das American Jewish Committee Berlin hat 2010 das internationale Projekt »Protecting Memory« ins Leben gerufen, um auf die vergessenen und vernachlässigten Massengräber des Holocaust aufmerksam zu machen sowie Wege zu finden, diese als würdige Gedenk- und Informationsorte zu gestalten. Das Projekt wurde von der Arbeit der französischen Organisation Yahad – In Unum inspiriert und vom Auswärtigen Amt gefördert. 2015 wurde die Pilotphase des Projektes mit der feierlichen Einweihung von Gedenkorten in Rawa Ruska, Kysylyn, Ostroshez, Prochid und Bachiw abgeschlossen. Die Dokumentation der Pilotphase und Informationen zu den Pilotorten finden Sie hier: http://www.protecting-memory.org

Die Pilotorte müssen weiterhin betreut werden. 2017 hat das Kulturministerium in Kiew ihre Eintragung in das staatliche Denkmalregister bewilligt. Solange jedoch die Frage der längerfristigen Pflege nicht geklärt ist, werden diese Arbeiten weiterhin durch das Projekt begleitet. Am 24. Juli 2017 organisierte die Stiftung Denkmal in Luzk ein Koordinierungstreffen mit Vertretern der lokalen Verwaltungen, Schulen und einem Vertreter der Deutschen Botschaft in Kiew, um die Frage der Pflege zu beraten.