Rawa-Ruska

Der Neue Jüdische Friedhof am Rande von Rawa-Ruska wurde unter deutscher Besatzung als Massengrabstätte genutzt. Vor dem Friedhof wurden bei der Ghettoauflösung im Dezember 1942 etwa 2.000 Juden erschossen, weitere 1.000 Juden im Ghetto und entweder neben oder auf dem Friedhof verscharrt. Das Massengrab blieb nach dem Krieg unmarkiert und überwucherte. Der Friedhof wurde zerstört. Nur eine kleine Ansammlung von alten Grabsteinen, die womöglich vom Alten Jüdischen Friedhof im Stadtzentrum stammten, blieb erhalten. Die 2014 fertiggestellte Gedenkstätte markiert und schützt das Massengrab. Aus den vorgefundenen Grabsteinen wurde zwischen dem Friedhofsgelände und dem Massengrab – am einstigen Friedhofseingang – eine Mauer des Gedenkens errichtet.